We are staying up!

easy

Nach den letzten beiden Abstiegen hätte jeder Herthaner liebend gerne mit dem Tabellenfünfzehnten getauscht, aber wir leben im Hier und Jetzt, da ist eine Platzierung über dem Abgrund zu wenig. Fürs Gefühl wäre es zumal schöner gewesen, wenn die Dramaturgie eine andere gewesen wäre. Wenn wir nämlich monatelang auf einem Abstiegsplatz gestanden hätten und dann in allerletzter Sekunde dem Tod doch noch von der Schippe gehüpft wären. Continue reading…

Was gibt es Schöneres?

kostedde

Das Wechselbad der Gefühle kam diesmal erst nach dem Abpfiff. Sind wir nun durch oder nicht? An ein Transistorradio hatte wieder mal keiner gedacht, mein Fon war nicht Smart sondern steckte irgendwo im Datenstau. Also mussten wir erstmal vollkommen ahnungslos Richtung Terrassen pilgern, wobei mein Kundenberater von der Sparkasse und ich laut vor uns hinrätselten, was Hertha nun wohl blühen würde. Ein vermeintlich Eingeweihter, der unser Gespräch dreist belauscht hatte und die Lage zu kennen schien, ließ uns mit der voreiligen Kunde frohlocken, Hertha sei sicher, weil die Konkurrenz am letzten Spieltag noch gegeneinander ran muss. Continue reading…

Finster, Alter!

wolken

Habe mir nicht wirklich was ausgerechnet in Dortmund. Aber das hatte ich vor den letzten beiden Auftritten im sagenumwobenen Signal-Iduna-Park auch nicht, von daher also irgendwie doch. Na ja. Ich schiele sowieso eher auf die anderen Abstiegskandidaten. Auch nicht gerade nervenberuhigend, aber was solls.
Im Ernst: Mich beschäftigt schon seit einiger Zeit der Gedanke, vielleicht mal eine Fußball resp. Hertha-Entziehungskur zu machen. Einfach mal ne Saison aussetzen. Dreht sich ja doch irgendwie alles im Kreis. Terrassen, saufen, kiffen, dämlich quatschen. Continue reading…

Schon wieder (fast) alles neu hier

zone

Das beste kam zum Schluss und zwar nach dem Abpfiff. Als nämlich Pal Dardai das Frageblahblah des Skyreporters mit einem „Glückwunsch zur Meisterschaft, alles Gute für die Champions League, undsoweiter, undsoweiter“ konterte. Und dabei sein typisches Dardai-Grinsegesicht zeigte, bei dem man nie so genau weiß, hat er das nun aus Verlegenheit gesagt oder sollte das ein Witz sein. Wir haben jedenfalls jut jelacht. Continue reading…

Kalle alaaf

schatten

Ich habe mir am Sonntag die erste Halbzeit des sog. Nordderbys angesehen, danach hatte ich genug. Es war ein ziemlich grausamer Kick, der vom Moderator als solcher auch gebrandmarkt worden wäre, wenn Hertha mitgespielt hätte. Aber wenn der stolze HSV und die sympathischen Werderaner ihr Hassduell ausfechten, dann finden allerlei Petitessen Beachtung, etwa ein nicht geahndetes Foul von van der Vaart oder der dreißigste Geburtstag von Herrn Behrami. Dass da zwei Mannschaften vor sich hin stümpern und nicht der leiseste Hauch Spielkultur erkennbar ist, scheint dem SkyMod völlig Wumpe zu sein. In der Westend-Klause, dort habe ich mir die 45 Minuten angetan, war kaum was los, außer mir noch sechs Gäste, was vermutlich auch am Wetter lag. Ossi, treue Leser werden sich erinnern, war ebenfalls da, diesmal mit weiblicher Begleitung. Sein Kommentar, warum er sich das Spiel anschaut: „Ich will es mir nicht entgehen lassen, dabei zu sein, wenn ein Relikt der Bundesliga untergeht.“ Ich traue dem Braten noch nicht, aber selbst in Hamburg scheint man sich mit dem Aussterben des Dinos schon abgefunden zu haben, wird gemunkelt. Continue reading…