Unsere Braut heißt Hertha

Glückwunsch und so weiter

Eigentlich hatte ich keine Lust. Die Luft ist nämlich raus. Aber komplett. Bei Bayern, bei Hertha und auch bei mir. Dann fiel mir ein: Ach du Kacke, wir ham ja Geburtstag! Ja, tatsächlich: Hertha Unser wird 10 Jahre! Heute, Montag, 14. April 2014. Ich habe die damalige Einladung zur Gründungsfeier nochmal rausgekramt. Da stand unter […]

Wie Arsch auf Hoffenh-Eimer

Ich konnte mich letztens nicht zurückhalten und habe mal wieder mit dem Kicker-Tabellenrechner gespielt. Und zwar vor dem letzten Spieltag, als wir bei sechsunddreißig Punkten standen. Ich habe in etwa so getippt, wie es laufen würde, wenn die Oberunken recht behalten würden. Meinem Untergangs-Szenario zufolge wäre Hertha Vorletzter geworden, immerhin einen Platz vor Hannover 96. […]

Alles hat ein Ende, sogar die Wurst

Heimlich, still und leise. So war es geplant. Ich ganz alleine auf Auswärtsfahrt. Nach Gelsenkirchen, auf Schalke. Inne Nordkurve mittenmang die Hardcore-Kohlenmunks. Was für ein herrlicher Irrsinn. Vorher acht Stunden ackern, hinterher auch wieder schindern. Und zwischendrin einmal mit Deutsche Bahn zur Veltins-Halle und zurück, mit Zwischenstopp in Kreuzberg (NRW). Aber mal ganz von vorne […]

There is a light

Eins zu drei ist rein ergebnistechnisch höchst ehrenwert. Ich wollte schon hinzufügen, dass man sich davon auch nichts kaufen kann, bis mir einfiel, was Jos Luhukay nach dem Spiel sagte. Dass nämlich unsere jungen, unerfahrenen Spieler aus dem Spiel gegen die beste Elf des Universums allerhand Erkenntnisse für ihr späteres Wirken mitnehmen können. Das ist […]

Tipp, Tipp, Hurra

Eine Phrase, die ich länger nicht mehr vernommen habe, ist die von Sieg und Niederlage, die ja manchmal ach so eng beisammen liegen. Dabei stimmt es schon. Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass Gewinnen und Verlieren zwei Seiten der gleichen Medaille sind. Beim Fußball wird das durch jenen Akt des Schiris symbolisiert, […]

Ich rieche was, was du nicht riechst

Diesmal hamse sich die Pfiffe verkniffen, die Miesepeters sind stattdessen abgezogen, lange bevor der Schiri zum Feierabend blies. Herrgott, was für ein verwöhntes Pack. Typischer Spruch: „Wenn ick so arbeiten würde, wie die spielen, würde mein Chef mich feuern.“ Dazu sinnverwandte Nörgeleien, allenthalben. Nachvollziehbar. Da kommen die Auswärtsdeppen aus Hangover und schießen uns einfach mal […]